Aktivitäten in Lüneburg

Die jetzt über 1.050-jährige Salzstadt Lüneburg…

…ist eine alte Kaufmanns- und Hansestadt im Nordosten der Lüneburger Heide und am Rande der Elbeniederung sowie an der schiffbaren Ilmenau gelegen.

In der Hansezeit zählte Lüneburg zu den reichsten Städten Nord­deutsch­lands, heute zu erkennen an den zahllosen prunkvollen Giebelhäusern.

Das hier gewonnene Salz war das Gold des Nordens. Im Salzmuseum und Industriedenkmal Saline Lüneburg werden an seine große Zeit erinnert.

Die Schattenseite der Salzförderung, genauer gesagt der Soleförderung, zeigte sich in den Senkungsgebieten, wo sich Häuser absenkten, schiefe Wände bekamen und vom Einsturz bedroht waren. Die meisten von ihnen sind bereits abgerissen worden, z. B. Auf der Altstadt/Rübekuhle.

Im Kurpark gibt es noch ein Gradierwerk zu bestaunen. Es besteht aus einem Holzgerüst, das mit Reisigbündeln (vorwiegend Schwarzdorn) verfüllt ist. Die darauf versprühte Sole (Salzlösung) reichert die umgebende Luft mit Soletröpfchen und Salzkristallen an.
Durch das Einatmen dieser salzhaltiger Luft werden die Atemwege befeuchtet und die Wandungen der Atemorgane positiv beeinflusst. Des Weiteren besitzen die feinen Salzkristalle eine sekretlösende Wirkung, reinigen die Atemwege intensiv von Bakterien und lassen die Schleimhäute abschwellen. Eine Wohltat für Asthmatiker und Pollenallergiker.

. Des Weiteren besitzen die feinen Salzkristalle eine sekretlösende Wirkung, reinigen die Atemwege intensiv von Bakterien und lassen die Schleimhäute abschwellen. 

Aufnahme des Stintmarktes in Lüneburg

Wissenswert: Die Hansestadt und Universitätsstadt Lüneburg hat nach Madrid die größte Kneipendichte Europas.

Diese Kneipendichte ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass Lüneburg eine Garnisonsstadt war. Jetzt befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Scharnhorstkaserne das die Leuphana-Universität mit dem Teilgebäude Audimax, entworfen vom Stararchitekten Daniel Liebeskind.

Sehenswürdigkeiten

  • Das alte Rathaus
  • Der Alte Kran
  • Lüner Mühle und Abtsmühle
  • Der Wasserturm
  • Die Industrie- und Handelskammer
  • Die Ratsbücherei
  • Der Kalkberg

 

Attraktionen

  • Weihnachtsmärkte in Lüneburg
  • Der Stint (Das Wasserviertel von Lüneburg)
  • Stadtrundfahrten mit der Pferdekutsche
  • Mit etwas Glück dabei sein bei den Dreharbeiten „Rote Rosen“
  • Zur Heideblütenzeit (August bis September) nach Undeloh in die Heide fahren
  • Den Wildpark Lüneburger Heide nahe Hanstedt-Nindorf im Landkreis Harburg besuchen. Der Park beherbergt ca. 1000 Tiere aus über 120 Arten auf einer Fläche von 61 Hektar.
  • Einen Spaziergang durch den Wald entlang der Ilmenau zum Forsthaus „Zur Roten Schleuse“
  • Besuch des Salzmuseums
  • Besuch des neu erbauten Museums
  • Kirchen besuchen

 

Sonstiges

  • Die Elbuferstaße bis nach Bleckede befahren
  • Von Lauenburg aus mit dem Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ eine Rundfahrt auf der Elbe unternehmen